Algenpräparate als Düngermittel

Algendünger ist ein Mittel, welches auf der Basis von Algen produziert wird. Für viele Biobauern und auch im heimischen Biogarten findet der Dünger aufgrund seiner besonderen Inhaltsstoffe Verwendung. Er ist umweltschonend und gibt der Pflanze alle Nährstoffe, die sie benötigt.


Wachstumsunterstützung durch biologische Stoffe

Das Düngen mit Mitteln aus Grün- oder Braunalgen unterstützt das Wachstum der Pflanze auf schonende Art und Weise. Im Gegensatz zu den chemischen Düngern haben die Algendünger einen hohen Anteil an Spurenelementen, Kalisalzen, Stickstoff und Phosphor. In der Wachstums- und Blütezeit der Pflanzen wird der Dünger eingesetzt. Kalt gepresste Algen weisen einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mikronährstoffen auf. Dadurch fördern sie die Gesundheit der Pflanze und somit auch die Resistenz gegenüber Krankheitserregern. Die Blätter können durch die Algen ein kräftiges Grün erzeugen. Auch Saatgut kann mit Algenpräparaten gebeizt werden. Ältere und schwer keimbare Samen profitieren besonders davon, wenn sie über Nacht in einer Algenlösung quellen.

Vorteile

Die Vorteile des Algendüngers sind vielseitig. Zum einen muss der Hobbygärtner nicht auf die chemische Keule zurückgreifen. Hier besteht immer die Gefahr der Überdüngung. Die Kunstdünger werden so produziert, dass sie sich in der Erde sofort auflösen. Die Pflanze wird gezwungen, die Nährstoffe sofort aufzunehmen. Der Algendünger macht dagegen den Boden nährstoffreich und fruchtbar. Die Pflanze kann dem Boden die Nährstoffe entziehen, wenn sie diese benötigt. Algendünger eignet sich gut gegen Magnesiummangel. Spezieller Algenkalk belebt den Boden wieder. Er wird aus den Skeletten der Rotalge gewonnen. Der Kalk sorgt dafür, dass die Pflanze weniger anfällig für Pilze und Insekten ist.

Wer gesunde, grüne Pflanzen und leckeres Gemüse haben möchte, der sollte über einen Dünger auf pflanzlicher Basis nachdenken. Der Algendünger liefert dem Boden eine ausreichende Menge an Nährstoffen, die die Pflanze für das Wachstum und die Zellbildung benötigt. Algendünger sind umweltschoned. Die Gefahr der Überdüngung besteht beim Algendünger nicht.

Zurück Wadenkrämpfe: Maßnahmen gegen die Muskelstarre
Vor Kopfschmerzen: Meine Top 3 der Hausmittel