Algenpräparate – Was bringen sie wirklich?

Die Einnahme von Algenpräparaten ist in den letzten Jahren in den westlichen Ländern gestiegen. Die Hersteller und Betreiber legen Wert auf den hohen Anteil an Nährstoffen und versprechen hohe Proteinzufuhr, Entgiftung, Gewichtsreduktion und generell ein gesünderes Leben.

Algen als Nahrungsergänzungsmittel

Die Algen bestehen zu 55 – 70% aus Proteinen. Ein Erwachsener mit 80 kg Körpergewicht sollte täglich 64 g Protein zu sich nehmen. Bei Einhaltung der empfohlenen Dosierung von algehaltigen Nahrungsergänzungsmitteln werden dem Körper nur etwa 3 g Protein zugeführt. Das zeigt, dass die Proteinzufuhr dadurch nicht wesentlich erhöht wird. Ähnlich verhält es sich mit Vitaminen und Mineralien, die zwar prozentual gesehen einen hohen Anteil der Alge ausmachen, jedoch mit den Nahrungsergänzungsmitteln nur in geringen Mengen eingenommen werden können.

Algen in der Phytotherapie

Es gibt nur wenige Studien über den therapeutischen Einsatz von Algepräparaten. Es scheint aber, dass die Einnahme von Algen zu einer leichten Senkung der Blutfettwerte führt. Dies muss noch genauer untersucht werden, bevor die Alge als Blutfettsenker eingesetzt werden kann.

Algen zur Entgiftung

Algen sollen Schwermetalle binden und zur Ausscheidung bringen. Die Symptome die manchmal auftreten, wie Übelkeit, Kopfschmerzen oder Durchfall, werden von den Befürwortern als Zeichen der Mobilisierung von Schwermetallen und anderen Toxinen gewertet. Dies wurde bisher von wissenschaftlichen Studien weder belegt noch widerlegt.

Algen zur Gewichtsreduktion

Algehaltige Mittel helfen bei der Reduktion des Körpergewichts wegen des darin enthaltenen Jods. Jod beeinflusst die Funktion der Schilddrüse und somit den Stoffwechsel des menschlichen Organismus. Ob die Algen auch den Appetit hemmen ist noch nicht erwiesen.

Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall werden von manchen als Zeichen einer Entgiftung angesehen. Bei Reduzierung der Dosis treten diese Symptome zurück. Algen sollten von Personen mit Schilddrüsenproblemen nur unter ärztlicher Kontrolle eingenommen werden. Personen die an einer Autoimmunerkrankung leiden, sollten keine Algenpräparate einnehmen, da sie das Immunsystem beeinflussen.

Zurück Ingwer-Pfefferminztee mit Honig
Vor Wadenkrämpfe: Maßnahmen gegen die Muskelstarre
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.