Anwendungen der Thermotherapie

Thermotherapie ist ein Sammelbegriff für eine ganze Reihe von Anwendungen, die sich die heilenden Kräfte der Wärme zunutze machen.

Das Heilverfahren findet bei unterschiedlichen Beschwerden Anwendung. Dazu gehören chronische Gelenkerkrankungen wie Arthrose, psychische Dispositionen wie Unruhe, chronische Erkrankungen der oberen Atemwege und zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems. Aber Vorsicht, wenn Entzündungen im Körper lauern, können diese durch Wärme noch verstärkt werden. Gleiches gilt für Krankheiten das Herz und den Kreislauf betreffend. Auch Symptome wie Atemnot und fieberhafte Erkrankungen sind oft ein Kriterium, dass Thermotherapie als Behandlungsform ausschließt.

Welche Anwendungen gibt es?

Die so genannte „Heiße Rolle“ findet meistens in der Krankengymnastik Anwendung. Dahinter verbirgt sich ein gerolltes Handtuch, dessen Inneres mit heißem Wasser getränkt wird. Einige Materialien wie Schlamm und Ton haben eine wärmespeichernde Wirkung. Auch diesen Umstand nutzt die Thermotherapie, oft in Zusammenhang mit Massagen (siehe Fango) für bestimmte Behandlungen aus. Das vordergründige Ziel dabei ist, Verspannungen der Muskeln zu lösen. Bei Gelenkschäden an den Händen werden Bäder mit heißem Paraffin eingesetzt. Andere Methoden der Thermotherapie sind Behandlungen mit Infrarotlicht, Ultraschall und Elektromagnetismus (Hochfrequenztherapie). Diesen Hilfsmittel gemein ist die Art, wie Wärme direkt im Körper durch physikalische Vorgänge erzeugt wird.

Wärmereize von Außen nutzen hingegen Wasseranwendungen wie beispielsweise Überwärmungsbäder, die zum Beispiel bei Erkältungskrankheiten im Anfangsstadium wirken und mit Vorsicht zu genießen sind, da der Kreislauf durch die starke Erhöhung der Körpertemperatur sehr belastet wird. Ein, der Kneipp-Therapie nahestehendes, Heublumenbad, hilft bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Dabei badet der Patient nicht etwa in Blumen, vielmehr wird eine Heublumenpackung mit heißem Wasser hergestellt. Diese wird dann auf die erkrankten Regionen des Körpers gelegt. Zuletzt muss die Sauna erwähnt werden, denn auch sie gehört zur Thermotherapie. Dabei dient ein Saunagang nicht vorrangig zur Behandlung bestimmter Krankheiten, sondern soll präventiv Erkrankungen vorbeugen.

Quelle: http://www.gesundheitpro.de/

Zurück Die Grundlagen der Thermotherapie
Vor Allergien und Schulmedizin - Der Feind im Wartezimmer?
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.