Bachblüten bei Schlafstörungen

Bachblüten bei Schlafstörungen helfen nicht nur sondern sind eine schnelle und vor allem verträgliche Variante, die auch bei Kindern ohne Bedenken angewendet werden kann. Fakt ist: Unter Schlafstörungen leiden Millionen von Menschen. Bei manchen geben sich diese Probleme recht schnell wieder, andere haben langfristig mit den Einschränkungen zu kämpfen.

Dieser Umstand wirkt sich natürlich auch auf den Alltag aus, weswegen Bachblüten bei Schlafstörungen eine schnelle Hilfe sein können und auch unterstützend zur Homöopathie wirken. Dabei sollte man jedoch zunächst wissen, welche Symptome vorherrschen und welche der Blüten am besten im Kampf dagegen geeignet ist.

Schlafstörungen und Symptome

Zuerst lässt sich sagen, dass in jedem Fall die Bachblüte White Chestnut als Basisblüte dienen kann. Darauf aufbauend sollte man die genauen Ausprägungen der Schlafstörungen beobachten. Wenn diese durch Schuldgefühle ausgelöst werden, eignet sich die Blütenessenz Pine zur Bekämpfung. Sind für Durch- oder Einschlafprobleme eher undefinierbare Ängste verantwortlich, sollte man die Bachblüte White Chestnut mit Aspen mischen und anwenden. Im Gegensatz dazu sind spezifische Ängste mit Mimulus in den Griff zu bekommen.

Einschlafstörungen und Stress – Blütenessenzen helfen

Sehr oft werden Schlafstörungen durch Stress verursacht. Dieser kann, das ist meistens der Fall, durch die Arbeit kommen. Beruflicher Stress der Schlafstörungen verursacht kann mit den Bachblüten Elm und Oak behandelt werden. Wer sich dazu noch überfordert fühlt, kann die Blütenessenzen Elm und Hornbeam einsetzen. Schlafstörungen in Verbindung mit Depressionen können mit der Bachblüte Mustard gelindert werden.

Zurück Entspannungsübungen für die Augen
Vor Red Chestnut - Rote Kastanie gegen Angst
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.