Baden-Baden – ein Kurparadies

Baden-Baden – ein Kurparadies

Im wunderschönen Schwarzwald, einer der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands, liegt die Kurstadt Baden-Baden. Frankreich ist nur einen Steinwurf entfernt, ebenso wie die wildromantische Wolfsschlucht und das historisch geprägte Karlsruhe. Doch vieles spricht dafür, diesen Ort für die Dauer des Urlaubs gar nicht erst zu verlassen, denn hier ist pure Erholung angesagt.

Eine historische Perle, eingebettet in grandiose Natur

Im tiefen Südwesten unseres Landes hat sich die alte Kurstadt angesiedelt, ihre Wurzeln liegen, wie so oft in dieser Gegend, in einer antiken römischen Siedlung. Aufgrund der zahlreichen Heilquellen nannten die Römer ihr Städtchen „Aquae“, das bedeutet: Bad. Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus, kurz Caracalla, ließ die Bäder im 3. Jahrhundert ausbauen und gründete so bereits die eigentliche Kurstadt. Im 19. Jahrhundert avancierte Baden-Baden zur mondänen Bädermetropole, an der malerischen Oos verläuft noch heute die Hauptpromenade „Lichtentaler Allee“, die sich mit zahlreichen Grünanlagen schmückt. Über der Stadt thront die pittoreske Ruine des Schlosses Hohenbaden, das zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert errichtet wurde. Das Neue Schloss präsentiert sich als prunkvoller Renaissance-Bau, es diente als Domizil des Markgrafen von Baden.

Das elegante Kurhaus von Baden-Baden

Die Kurhausanlage bildet den Dreh- und Angelpunkt des Erholungsbetriebs, sie stammt aus dem Jahr 1824 und lehnt sich architektonisch an das bekannte Pariser Schloss Versailles an. Das Kurhaus beinhaltet auch das berühmte Casino Baden-Baden, das große Spiel gehört seit 1801 zum festen Programm der Stadt: Es hielt gleich zur Eröffnung Einzug ins damals noch nagelneue Gebäude. Nachdem der Pariser Palais Royal schließen musste, übernahm der Franzose Jacques Benazet 1838 die offizielle Gründung der Baden-Badener Spielbank und führte sie zu grandiosem Erfolg. Heute ist sie ein wahrhaft geschichtsträchtiger Ort, der nicht nur geübte Spieler, sondern auch viele Neulinge aufs glamouröse historische Parkett lockt. Absolut lohnenswert ist auch ein Besuch der Trinkhalle des Kurhauses, nicht nur wegen des hohen Wellness-Effekts, sondern auch, um die mit künstlerischen Fresken verzierte Wandelhalle zu bewundern.

Kunstgenuss in Deutschlands Südwesten

Kunstfreunde kommen in Baden-Baden ohnehin voll auf ihre Kosten, neben zahlreichen Museen lockt auch die Staatliche Kunsthalle mit Sinneseindrücken der besonderen Art. Das Museum Frieder Burda genießt ein ähnlich exklusives internationales Renommee, es grenzt direkt an die Kunsthalle und zeigt Werke der klassischen Moderne sowie zeitgenössische Objekte. Regelmäßig stattfindende Sonderausstellungen sorgen für die nötige Abwechslung, schließlich bietet die Betrachtung von Kunst auch eine Art der Erholung. Wen es eher hinaus in die Natur zieht, der findet sich sicherlich bald schon im gepflegten Kurgarten wieder, der sich stets mit zur Jahreszeit passenden Blumen schmückt. Die changierenden Farben bereiten wahre Freude und bringen sogar einen eher trüben Tag zum Leuchten! An diesem prächtigen Ort finden viele verschiedene Veranstaltungen statt, zum Beispiel das Oldtimer-Meeting, die Baden-Badener Sommernächte, das Kurpark-Meeting und der stimmungsvolle Christkindelsmarkt.

Facettenreiches Programm für Erholungssuchende

In einer Stadt mit derart zahlreichen nationalen und internationalen Gästen ist immer etwas los, die Stadtväter lassen sich in dieser Richtung einiges einfallen. Klassische Konzerte, wie in berühmten Kurstädten üblich, reihen sich an Bridge-, Reit- und Golfturniere. Alles in allem präsentiert sich das Programm eher beschaulich, doch sehr facettenreich. Über laute Bässe im Park und johlende alkoholisierte Gäste wird es darum weniger Beschwerden geben, eher schwingen zarte Geigentöne in der Luft und das fröhliche Lachen von Menschen dringt aus dem nahen Park ins lauschige Kur-Zimmer.

Neue Harmonie für Körper, Geist und Seele

Doch zurück zum eigentlichen Kern des Kururlaubs: die Heilbäder. In Baden-Baden strömt bis zu 69 Grad warmes Wasser aus dem Erdboden, es enthält viele verschiedene Salze und Mineralien. Die Stadt ist bekannt für ihre wohltuenden Trink-, Kneipp- und Kompaktkuren, die Heilquellen fungieren als magischer Anziehungsort für alle, die körperliche Entlastung suchen. Hinzu gesellt sich eine Vielzahl von Anwendungen, aus denen die Kurgäste wählen dürfen: Die Lymphdrainage wetteifert mit der Akkupunktur, dem Bio-Lifting, der Atemtherapie und dem autogenen Training um Ihre Gunst. Auch Farblicht-Therapien, Feldenkrais-Übungen, Moor- und Fangopackungen sowie Rückenschule, Shiatsu und Tai-Chi stehen hoch im Kurs. So findet nicht nur der Körper, sondern auch die Seele zur Ruhe und gewinnt neue Energie zur Bewältigung des Alltags. Und wem dies alles noch nicht genügt, der geht in den Schluchten und Höhen des Schwarzwalds wandern, taucht tief in die wunderbare Natur ein und findet seinen inneren Rückzugsort. Denn nicht nur zielgerichtete Wellness bringt intensive Erholung, auch die Begegnung mit sich selbst im Einklang mit der Natur kann wahre Wunder bewirken.


An dieser Stelle wird deutlich: Baden-Baden eignet sich wunderbar als Basisstation für maximal erholsame Tage, doch gilt es, auch die innere Bereitschaft für einen energetischen Neuanfang mitzubringen. Schließlich ist es nicht nur das veränderte Umfeld, das uns heilt, sondern auch die verborgene Kraft in uns selbst.



Artikelfoto: Pixabay, 1620440, hschmider
Bild 2: Pixabay, 2253426, maxmann
Bild 3: Pixabay, 1620440, hschmider

Zurück Lassen sich Stress und Krankheiten wegatmen?
Vor Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.