Eukalyptus: Nicht nur von Koalas geschätzt

Satt-grüner Eukalyptus wird nicht nur von Koalas geschätzt. Die großen Baumpflanzen werden z.B. auch gerne für die Herstellung von Möbeln verwendet, während ihre Blätter auch in der Heilkunde von Bedeutung sind.

[youtube JaeaF_ON8Dg]

Bei Koalabären gilt er als Leibspeise und auch in der Heilkunde hat er seit langem seinen festen Platz. Diese Rede ist vom Eukalyptusbaum bzw. dem daraus gewonnenen Eukalyptusöl.

Eukalyptus: Herkunft und Nutzung

Ist von „Eukalyptus“ die Rede, meint man damit meist den Blauen Eukalyptus, dessen botanischer Name Eucalyptus globulus ist. Auch unter den Bezeichnungen Gewöhnlicher Eukalyptus und Tasmanischer Blaugummibaum bekannt, stammt die Pflanze aus der Familie der Myrtengewächse ursprünglich aus Tasmanien und Australien. Heutzutage werden Eukalyptusbäume, die zu wahren „Recken“ erwachsen und Höhen um die 40 bis 60 Meter erreichen (wobei auch Baumgrößen bis zu 90 Metern beobachtet worden sind) aber auch in anderen Ländern mit dem passenden, warmen Klima angebaut. Während die Bäume, die wahre „Überlebenskünstler“ sind und Gefahren wie Wasserknappheit und Hitze trotzen, unter anderem Koalabären als Nahrung dienen, werden die Stämme beispielsweise zur Herstellung von Möbeln oder Kohle verwendet. Darüber hinaus nutzen die auf dem australischen Kontinent beheimateten Aborigines die Bäume zum Schnitzen des Didgeridoos, einem traditionellen Musikinstrument.

Nicht nur von Koalas geschätzt

Doch nicht nur Koalas, Möbelfreunde und Aborigines wissen die Bäume zu schätzen. Auch in der Pflanzenheilkunde kommt ihnen eine bedeutende Funktion zu. Denn ähnlich wie es zum Beispiel bei Efeu oder Eisenkraut der Fall ist, kann man das ätherische Öl, welches vorwiegend in den Blättern von Eucalyptus globulus zu finden ist, gegen Erkältungsbeschwerden wie zum Beispiel schleimigem Husten einsetzen. Vor allem die im Eukalyptusöl befindliche Substanz Cineol kann dazu beitragen, dass zähflüssiger, festsitzender Schleim aus den Bronchien oder auch den Nasennebenhöhlen gelöst und abtransportiert wird. Ferner kann Eukalyptusöl eine leicht krampflösende und bakterienhemmende Wirkung haben. Zum Einsatz kommt es zum Beispiel als Inhalation oder Lutschbonbon.

Anwendungshinweise

Warnung: Wie jedes ätherische Öl ist auch Eukalyptusöl mit Vorsicht zu genießen! Menschen mit Vorerkrankungen sollten vor der Anwendung einen Arzt zu Rate ziehen, während die Substanz für kleine Kinder generell tabu ist. Auch darf das Mittel nicht unverdünnt zum Einsatz kommen. Bezüglich der Dosierung kann eine Beratung in der Apotheke weiterhelfen.

Zurück Beruhigungstee aus Baldrian, Melisse und Hopfen
Vor Pflanzen gegen Erkältung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.