Heilpflanzen für gesunde Haut: Für jeden Hauttyp das richtige Mittel

Viele Pflanzen, Kräuter und Blumen haben nicht nur eine gesundheitsfördernde Wirkung, sondern können auch Hautprobleme lindern und für einen strahlenden Teint sorgen.

Naturkosmetik wird immer beliebter und so gibt es inzwischen unzählige Cremes, Fluids, Masken oder Lotions, die auf die heilende Kraft der Natur setzen. In der Tat sind die in vielen Pflanzen enthaltenen Stoffe wahre Wundermittel für die Pflege, wobei man jedoch stets die individuellen Eigenschaften der Haut und den entsprechend Hauttyp beachten sollte. Nicht jedes Kraut hilft bei allen Problemen und bei falscher Behandlung kann sogar eine Verschlechterung des Hautbildes auftreten. Welche Pflanzen wirken also bei welchem Hauttyp?

Nachtkerze und Borretsch für trockene Haut und Neurodermitis

Wenn die Haut juckt und spannt oder sogar von Neurodermitis betroffen ist, können Nachtkerze und Borretsch helfen. Die gepressten Samen geben wertvolle Öle frei, die besonders reich an der Fettsäure Gamma-Linolen sind, welche bei Menschen mit sehr trockener Haut oder Neurodermitis oftmals nicht ausreichend gebildet wird. Nachtkerze und Borretsch lindern den Juckreiz und stärken den hauteigenen Schutzmantel.

Aloe Vera: Das Allround-Talent

Das Gel aus den dicken, fleischigen Blättern der Wüstenlilie hilft der Haut, sich zu regenerieren und Feuchtigkeit zu speichern. Daher ist Aloe Vera besonders für trockene und strapazierte Haut geeignet. Das kühlende Gel wirkt zudem lindernd bei Sonnenbrand oder Insektenstichen.

Hamamelis: Die „Zaubernuss“

Hamamelis hat aufgrund der vielen enthaltenen Gerbstoffe eine entzündungshemmende Wirkung auf die Haut und ist daher häufig Bestandteil von Salben zur Wundbehandlung, wird aber auch bei Schuppenflechte, Neurodermitis oder Ekzemen eingesetzt. Pflegecremes und Kosmetik mit Hamamelis vermindern die Talgproduktion und sorgen für verfeinerte Poren.

Zistrose: Beruhigt und desinfiziert

Die Zistrose ist eine Heilpflanze aus dem Mittelmeerraum, deren Extrakte aufgrund ihrer desinfizierenden und beruhigenden Wirkung besonders für empfindliche, unreine Haut geeignet sind.

Salbei gegen Pickel und Mitesser

Wer an Pickeln und Mitessern leidet, sollte auf eine Pflege mit Salbei zurückgreifen. Das Heilkraut wirkt desinfizierend, zieht die Poren zusammen und sorgt für ein geklärtes und feineres Hautbild.

Kamille bring die Haut ins Gleichgewicht

Kamille gilt als wahres Multitalent unter den Heilpflanzen. Kamillenextrakte beruhigen gereizte und gestresste Haut, pflegen sie glatt und rosig und versorgen sie mit ausreichend Feuchtigkeit. Besonders sensible und trockene Haut profitiert von dieser Pflanze.

Arnika und Ginkgo für reife Haut

Die Arnika-Blüte steckt voll von ätherischen Ölen, welche sich wohltuend und glättend auf trockene und strapazierte Haut auswirken und diese vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Auch Ginkgo-Extrakt strafft die Haut und beugt der Faltenbildung vor, da es die Durchblutung und die Zellerneuerung anregt und vor freien Radikalen schützt. Zudem wirken die Pflanzenstoffe entzündungshemmend.

Zurück Salbei: Die heilenden Kräfte von Salvia
Vor Globuli: Homöopathie im Kugelformat
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.