Heilpraktiker in Hamburg finden

Den richtigen Heilpraktiker in Hamburg kann man nicht über Nacht finden. Wie gut ein Therapeut wirklich ist, zeigt sich leider oftmals erst im ersten Gespräch. Wenn sich der Patient hier schon nicht ausreichend ernst genommen oder gründlich beraten fühlt, sollte man sich besser nach einer anderen Praxis umsehen.

Um den richtigen Heilpraktiker in Hamburg finden zu können, verlässt man sich zunächst einmal am besten auf dieselben Suchmethoden, wie sie auch in anderen Städten oder für andere Branchen angewandt werden: Empfehlungen von Bekannten und Bewertungen, die auf entsprechenden Internetportalen abgegeben wurde, stehen dabei an oberster Stelle. So erfährt man nicht nur, wo sich der nächste Heilpraktiker befindet, sondern auch wie gut er sein Handwerk versteht und wie er mit seinen Patienten umgeht.

Heilpraktiker in Hamburg finden: Hilfe von der Stadt

Eine der ausführlichsten Übersichten über zugelassene Heilpraktiker in und um Hamburg findet man auf der offiziellen Homepage der Stadt. Im hier angebotenen Branchenbuch stehen in der Kategorie „Heilpraktiker Hamburg“ mehr als 670 Einträge zur Auswahl, die sich leider nur nach Stadtteil oder genauer Adresse ordnen lassen. Um dieser Überzahl Herr zu werden, arbeitet man sich bestenfalls in einem kleinen Radius um den eigenen Wohnort vor und überprüft die dort ansässigen Heilpraktiker zum Beispiel über das Internet oder eine kleine Befragung der Anwohner.

Fachverband Deutscher Heilpraktiker in Hamburg

Natürlich hat auch der FDH eine Auflistung aller Heilpraxen in der Hansestadt. Der Fachverband Deutscher Heilpraktiker – Landesverband Hamburg e.V. wurde 1947 gegründet und verfügt derzeit über eine Datenbank mit rund 700 eingetragenen Heilpraktikern. Unter diesen Mitgliedern des Verbandes kann man ebenfalls nach Ort, aber auch nach den von ihnen angebotenen Therapieverfahren auswählen. Außerdem gibt der FDH hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Heilpraktikern und darüber, wie man eine sinnvoll arbeitende Praxis von einer unseriösen unterscheiden kann.

So sollte man wie bereits oben erwähnt vor allem im ersten Gespräch aufmerksam bleiben und darauf achten, ob der Heilpraktiker zum Beispiel genügend Wert darauf legt, alle notwendigen Informationen zu sammeln, um das Krankheitsbild und die Ursachen genau einschätzen zu können und nicht nur die oberflächlichen Symptome zu behandeln.

Auch ist es wichtig, ob er angemessen auf die eigenen Fragen und Sorgen eingeht, Einwände annimmt und im Gegenzug geduldig und ausführlich erklärt, was den Patienten in der Therapie erwartet. Und schließlich sollte ein seriöser Heilpraktiker im Gespräch auch über die anstehenden Kosten sowie die wahrscheinliche Therapiedauer aufklären. Sind diese wichtigsten Voraussetzungen gegeben, kann man sich als Patient ruhig in die fähigen Hände eines Heilpraktikers begeben.

Zurück Cranio-Sacral-Therapie von Dr. John Upledger
Vor Cistus: Griechisches Heilkraut als Tee zubereiten
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.