Hilfe zur Selbsthilfe: EFT

Stressgeplagte Menschen suchen nach Selbsthilfe mit den Techniken des EFT. Mit Emotional Freedom Techniques oder Techniken für emotionale Freiheit lernen Menschen Stress zu überwinden. Das körperliche Energiesystem wird dabei über Akkupressurpunkte stimuliert. Diese in Amerika von Gary Craig entwickelte Technik verbindet verschiedene Methoden der energetischen Anwendungen wie NLP, Kinesiologie und Meridianlehre.

Mit verbessertem Energiefluss gegen Stress

Die aus Asien stammende Meridianlehre geht davon aus, dass Energieströme im Körper in bestimmten Bahnen, den Meridianen, laufen. In diesem Energiesystem sind spezielle Punkte bekannt, die durch Stimulation eine Verbesserung des Energieflusses bewirken. Diese Akkupressurpunkte können durch Druck gereizt, geklopft oder massiert werden. Für die EFT werden dafür Punkte am Oberkörper, Kopf und Händen verwendet, wobei sich der Patient gleichzeitig gedanklich mit seinem Problem auseinandersetzt, ähnlich der Elemente der Techniken des NLP, dem neurolinguistischen Programmieren oder der angewandten Kinesiologie. Negative Emotionen behindern die Energieflüsse im Körper. Davon geht man auch beim Brain Gym aus. Hier werden Denkmuster umtrainiert, in dem man sprachlich ausdrückt, was neu gedacht werden soll. Dazu werden Sätze wiederholt gesprochen, gelesen oder gedacht. Mit der sinnvollen Verbindung dieser Techniken ist ein neuer, vielversprechender Ansatz in der energetischen Behandlung der Psyche entwickelt worden. Unter anderen dazu gehört das Lösen von Blockaden – mehr z.B. unter www.coaching123.de.

Hilfe zur Selbsthilfe, jeder kann EFT erlernen und bei sich anwenden

Emotionale Freiheit bedeutet weniger unter Stress, Kummer, Trauer und anderen seelischen Traumata leiden zu müssen. Alternative Heilweisen gehen davon aus, dass negative Emotionen den physischen Körper durch die geschwächte Lebenskraft krank machen. Kann die Energie wieder ungehindert durch den Körper fließen, stellt sich Wohlbefinden ein. Beeindruckend an EFT ist, dass jeder diese Technik selber erlernen kann. Besonders als Hilfe für die Alltagsprobleme kann EFT von jedem angewendet werden. Einige Probleme benötigen eine längeren Zeitraum der Anwendung und manche auch einen spezialisierten Therapeuten. EFT kann aber u.a. helfen in Partnerschaften negative Emotionen schneller zu bewältigen. Meist handelt es sich dabei um alte, ungeheilte Verletzungen, die der Körper nicht vergessen hat. Sie führen im Energieleitsystem zu Energieflussbehinderungen, die durch EFT wieder in Fluss gebracht werden können. Die Effekte dieser Therapie wurden in den USA untersucht. Die meisten Personen entspannten sich bald nachdem sie bestimmte Akkupressurpunkte gedrückt hatten und berichteten, dass sie weniger unter ihren traumatischen Erfahrungen zu leiden hatten.

Das Energiesystem des Menschen wird mit EFT in Balance gebracht

Trotz der vielversprechenden Ergebnisse dieser neuen Methode bleibt die Anerkennung aus der klassischen Psychologie aus. Fundierte wissenschaftliche Nachweise könne die Technik des EFT nicht liefern. Die geforderten Studien mit reproduzierbaren Ergebnissen, können der Individualität der Probleme des einzelnen Menschen nicht gerecht werden. Die Lehre der Lebenskraft, die in Bahnen im Körper zirkuliert, ist schon sehr alt. Das Wissen wird schon Jahrhunderte in der Akkupunktur verwendet. Die EFT Methode verbindet dieses Wissen zu neuen überzeugenden Anwendungen.

Bild: Robert Kneschke – Fotolia

Werbung
Zurück Alternative Therapien: Darmsanierung zur Stärkung des Immunsystems
Vor Schwerhörigkeit: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.