Kritik an der Dorn-Therapie

Bekannt wurde die Dorn-Therapie vor allem durch das Fernsehen. Der Fernsehpfarrer Jürgen Fliege predigte in seiner Sendung mehrmals hintereinander die positiven Auswirkungen dieser, von einem medizinischen Laien erfundenen, Methode.

Die Fernsehwerbung hatte ihr Ziel nicht verfehlt, denn auf einmal interessierten sich Tausende für die Methode, die oft in einem Atemzug mit der Massage nach Breuss erwähnt wird. Besonders in der Physiotherapie wird die Dorn-Therapie abgelehnt.
Die Kritik greift in erster Linie die These des Beckenschiefstandes an.

Dazu ein Zitat von einer Website aus physiotherapeutischen Fachkreisen:

„Die Dorn-Methode sieht die Ursache der meisten Rückenschmerzen in einem Beckenschiefstand in Folge eines angeblich aus der Gelenkpfanne um bis zu vier cm herausgerutschten Hüftgelenkes. Diese Vorstellung ist anatomisch-physiologisch absurd. Wäre dies tatsächlich zutreffend, würden sich die betroffenen Patienten vor Schmerzen schreiend am Boden wälzen und sicherlich nicht zu Fuss und aus eigener Kraft einen Behandler aufsuchen können.“

Weiter heißt es, dass auch die Annahme, Wirbel könnten ihre Position verlassen und sich verschieben, nicht deckungsgleich mit anatonischen Kenntnissen ist. Dorn selbst äußerte sich folgendermaßen zu dieser Anschuldigung:

„Wenn ich anatomische Kenntnisse gehabt hätte, hätte ich alles so kompliziert gesehen, daß ich mich vieles nicht getraut hätte.“

Zudem präsentiert Dieter Dorn den Kritikern seine blanke Brust, wenn er Äußerungen wie „Wenn a Bein rausgeht, muß es ja auch wieder reingehen“ oder „Hartes muß man drücken, Weiches muß man dehnen – nicht umgekehrt!“ verbreitet und zu seiner Anfangszeit als „Heiler“ kommentiert: „Ich wußte die ersten zehn Jahre nicht einmal, daß es die Dornfortsätze waren, auf die ich bei der Behandlung drückte, ich dachte, das seien die Bandscheiben; ein solcher Laie war ich damals.“
hier steht es nochmal ausführlicher

Die Ausbildung erfolgt meistens durch medizinische Laien in Seminaren, die meistens nicht länger als ein Wochenende dauern, auch dies ist natürlich ein Punkt, der kontrovers diskutiert wird. Natürlich muss sich jeder selbst eine Meinung bilden, denn frei nach dem Motto „Wer heilt hat Recht.“, das ja auch andere alternative Richtungen wie etwa Homöopathie, Bach-Blüten-Therapie und TCM für sich beanspruchen, schmettern Anhänger Dorns die Kritik von sich und drücken weiter an den Wirbeln und Gelenken Hilfesuchender.

Zurück Die Grundlagen der Dorn-Therapie
Vor Die Grundlagen der Thermotherapie
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.