Lavendelöl: Ein wahrhaft „duftes“ Heilmittel

Lavendelöl kann viel mehr als nur den Raum beduften. Das ätherische Öl aus den Blüten des Lavendels wird auch als vielseitiges Heilmittel eingesetzt. Doch selbst das ist längst nicht alles, was Lavendelöl kann: Auch als Entspannungsmittel und zur Insektenabwehr findet es Verwendung.

[youtube W3NVSpSMb0o]

Im Alltag begegnet uns Lavendel häufig in Gestalt von Duftsäckchen, mit denen wir entweder die Raumluft verschönern oder aber in unseren Kleiderschränken unwillkommene Mitbewohner wie Motten vertreiben wollen. Doch die Pflanze kann viel mehr als einfach nur mit ihrem gemeinhin als wohlig empfundenen Duft zu gefallen (bzw. zu missfallen). Ihr ätherisches Öl kann als Hausmittel gegen verschiedene gesundheitliche Beschwerden eingesetzt werden.

Lavendelöl: Verschiedene Arten

Lavendelöl wird aus den Blättern oder Blütenständen der Pflanze gewonnen. Doch nicht jedes Öl ist gleich: Die Qualität von Lavendelöl kann stark unterschiedlich sein und hängt sowohl von seiner artspezifischen Herkunft als auch seinem Estergehalt ab. Das Öl von Lavandula angustifolia gilt als das hochwertigste und kommt in der Regel für medizinische Zwecke zum Einsatz.

Ein wahrhaft „duftes“ Heilmittel

Seit langem ist die entspannende Wirkung von Lavendelöl bekannt. Deshalb wird der Duft häufig als Bad- oder Duschzugabe verwendet oder aber auf einem Duftlämpchen in besinnlicher Atmosphäre im Raum verteilt. Doch das ätherische Öl, zu dessen Wirkstoffen unter anderem antimikrobielles Linalool zählt, kann mehr als „nur“ beim Entspannen helfen. Es wirkt zum Beispiel auch krampflösend und kann die Durchblutung fördern. Diese Eigenschaften kann man sich zunutze machen, indem man Lavendelöl beispielsweise bei Kreislaufstörungen und nervösen Magen-Darm-Beschwerden einsetzt. Ferner hat sich Lavendel bei Unruhezuständen und Schlafstörungen bewährt. Als Hausmittel wird Lavendelöl ferner eine Wirkung bei depressiven Verstimmungen, Erkältungen, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Insektenstichen, Rheuma und Menstruationskrämpfen zugeschrieben. – Was Lavendelöl sonst noch alles kann, ist zum Beispiel hier auf der Website von Phytodoc.de nachzulesen oder auf der Themenseite zu Lavendelöl bei Waschkultur. Über neue Erkenntnisse über die Wirkung von Lavendelöl berichtet dagegen dieser Artikel.

Zurück Pfannkuchen mit Zimt: Köstlich nicht nur in der Weihnachtszeit
Vor Silvester: Meine Top 4 zur Beruhigung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.