Lavendelöl gegen Hautpilze – neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Lavendelöl wird schon seit Jahrhunderten als Heilmittel eingesetzt. Als Mittel zu Beruhigung und zur Krampflösung wird es traditionell in der Naturheilkunde verwendet. Nun haben Forscher herausgefunden, dass es sogar gefährliche Hautpilze abtöten kann.

Lavendelöl zählt zu den ätherischen Ölen und wird aus den Blüten des Lavendels gewonnen. Traditionell wird es vor allem als Hausmittel zur Beruhigung bei Schlafstörungen und Stress angewendet. Es kann in Form von Kapseln eingenommen werden oder aber als Öl direkt auf die Haut gerieben oder als Badezusatz verwendet werden. Bisher gab es allerdings nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse über die tatsächliche Wirkung von Lavendel. Portugiesische Wissenschaftler haben nun endlich den Durchbruch erlangt und herausgefunden, dass Lavendelöl viel mehr kann als ursprünglich vermutet.

Lavendelöl tötet Hautpilze

Lavendelöl kann schon in geringer Dosierung gefährliche Haut- und Nagelpilze abtöten und somit gerade Immunsystem geschwächten Menschen das Leben retten, so berichten es die Forscher der Universität in Coimbra. Im Fachmagazin „Journal of Medical Microbiology“ haben die portugiesischen Wissenschaftler vor kurzem ihre Erkenntnisse über die Wirkung von Lavendelöl publiziert.

Tatsächlich können schon geringe Mengen des kostbaren Öles gefährliche Hefe- und Fadenpilze abtöten, die für zahlreiche Haut- und Nagelerkrankungen beim Menschen verantwortlich sind. Die wohl bekannteste Pilzerkrankung der Haut ist der Fußpilz, der sich vom Keratin der Haut und Nägel ernährt und zum wahrlich unbequemen Begleiter werden kann. Greifen solcherlei Pilze die Schleimhäute an und gelangen in unsere Blutbahn, können sie gerade bei ohnehin geschwächten Menschen schwere Schäden hinterlassen und innere Organe angreifen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Lavendelöl

In zahlreichen Tests verwendeten die portugiesischen Forscher um Ligia Salgueiro das aus dem grünen Lavendel gewonnene ätherische Öl zur Abtötung verschiedener Pilze und dies mit durchschlagendem Erfolg. Als besonders wirksam erwies sich das Öl bei Hefe- und Schimmelpilzen. In weiteren Tests soll nun der Weg für den klinischen Einsatz des Lavendelöls geebnet werden. So könnte es bald als Ersatz für die bisher verwendeten Arzneien gegen Pilzbefall, die Antimykotika, dienen.

Zurück Tierische Inhaltsstoffe in homöopathischen Mitteln
Vor FDM – Fasziendistorsionsmodell: Diagnose und Schmerztherapie
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.