Magenbeschwerden: Meine Top 3 der Hausmittel

In Sachen Magenbeschwerden bin ich leider nicht ohne Erfahrungen. Immerhin: Mittlerweile habe ich meine persönliche Top 3 der Hausmittel aufgestellt, mit der ich Verdauungsbeschwerden – meistens – schnell und einfach in den Griff bekommen kann.

Magenbeschwerden hat jeder mal, sei es aufgrund von üppigen Mahlzeiten oder plötzlichen Infektionen. Auch ich persönlich musste mich schon des Öfteren mit Magendruck und Co. herumschlagen und habe aufgrund dieser Erfahrungen mit den verschiedenen Verdauungsbeschwerden bereits eine Top 3 der Hausmittel erstellen können.

Magenbeschwerden: Wenn es zieht und drückt

Magen- und Darmbeschwerden sind für mich keine Unbekannten. Da ich diese Art von Gesundheitsproblemen schon seit meiner Kindheit kenne, musste ich mich schon des Öfteren mit Darmkrämpfen, Magenschmerzen und ähnlichem auseinandersetzen. Ein Gutes hatte das Ganze: Schon früh wusste ich, mit welchen Hausmitteln ich gegen meine Beschwerden angehen kann.

Meine Top 3 der Hausmittel

– Kamillentee

Sobald ich unter den geringsten Anzeichen von Magendruck, Krämpfen oder brennenden Schmerzen leide, ist auf jeden Fall Kamillentee meine erste Wahl. Denn der, meiner Meinung nach, aromatische Aufguss ist selbst bei Magenschmerzen gut trinkbar und sorgt – so empfinde ich es zumindest – für eine schnelle Linderung der Probleme.

– Kautabletten

Wenn meine Magen-Darm-Beschwerden resistenter sind und sich der Kamillentee zwar weiterhin als wohltuende Maßnahme erweist, aber zu keiner nachhaltigen Linderung des Magenbrennens führt, greife ich zusätzlich zu Magentabletten mit Magnesiumtrisilikat, wie es zum Beispiel hier in diesem Präparat enthalten ist. Solange meine Beschwerden nicht allzu schwerwiegend sind und nicht besonders hoch in die Speiseröhre ziehen, kann ich meine Magensäure in der Regel gut mit den besagten Tabletten (und ein paar zusätzlichen Rationen Kamillentee) besänftigen.

– „Iberogast“

Dann gibt es noch Zeiten, in denen meine Magenbeschwerden dermaßen schwerwiegend sind, dass Kamillentee und Magentabletten keine Linderung erzielen können. In meinem Fall handelt es sich dann um eine beginnende Speiseröhrenreizung, die das Schlucken von Speisen und Getränken erschwert. Meist bin ich persönlich in einem solchen Fall mit „Iberogast“ gut bedient. Bei „Iberogast“ handelt es sich um pflanzliche Tropfen, die gleich mehrere Heilpflanzen in sich tragen und dazu beitragen können, dass sich Magen und Darm wieder beruhigen.

Doch auch für mich gilt: Halten die Beschwerden an, dann geht es ab zum Arzt!

Zurück Mit Algenpräparaten das Immunsystem stärken
Vor Was sollen Algenpräparate im Körper bewirken?
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.