Mit dem Rauchen aufhören dank Hypnose und Bach-Blüten

Mit dem Rauchen aufhören ist einer der besten Vorsätze, nicht nur für neue Jahre, sondern generell. Aber wer raucht wird nur zu gern bestätigen, dass dieser Plan leichter gesagt als getan ist. Helfen Bach-Blüten, kann Hypnose etwas bewirken und wie verhindert man eine Gewichtszunahme?

Mit dem Rauchen aufhören ist ein Schritt, der „Ja“ zum Leben sagt, zu mehr Lebensqualität und zu einer verbesserten Fitness führt und dabei noch ganz nebenbei schöner macht. Neben einer schöneren Haut und weniger Gestank nach kaltem Rauch werden Sie auch von ihrem neuen Körpergefühl profitieren.

Dank Hypnose mit dem Rauchen aufhören

Hypnose ist einer der Wege, um mit dem Rauchen aufzuhören. Die meisten Menschen stellen sich diesen Weg sogar als den einfachsten vor und sind dann enttäuscht, wenn es nicht so funktioniert, wie sie es sich gedacht haben. Der Fehler liegt in der Abgabe der Selbstverantwortung: Wenn jemand mit dem Rauchen aufhören möchte, muss er aktiv dafür arbeiten. Die Therapie ist nie leicht und geht auch mit der Hypnose nicht „wie von selbst“.

Sie brauchen in jedem Fall:

  • Willensstärke („Den Willen, etwas zu verändern, sich neu zu entdecken“)
  • Unterstützung („Ich erhöhe den Druck auf mich selbst, indem ich allen von meinbem Vorhaben erzähle“)
  • Erfolgserlebnisse („Drei Tage der Rauchentwöhnung sind geschafft. Ich gönne mir einen Kinobesuch, ein Essen…“)

Kosten für die Rauchentwöhnung mit Hypnose: Um die 250 € für eine zweistündige Sitzung.

Rauchen aufhören mir Bach-Blüten

Bach-Blüten sind der psychische Pfeiler beim Rauchen aufhören. Sie erhellen unser Gemüt und motivieren uns, nehmen Ängste und stabilisieren. Besonders in den ersten sieben Tage, die meistens durch starke körperliche Entwöhnungssymptome geprägt sind, können Bach-Blüten die Entwöhnung vom Rauchen nachhaltig unterstützen. Folgende Symptome können behandelt werden:

  • Angst vor der Gewichtszunahme: Die Bach-Blüte Mimulus stärkt in konkreten Situationen, in denen man Angst fühlt und gilt als Basisblüte in allen Angstsituationen.
  • Angst vor Kontrollverlust: Die Bach-Blüte Cherry Plum unterstützt den Willen. Sie kann mit der Basisblüte bei Willensschwäche, Centaura, oder aber mit Gentian (bei der Neigung zu schneller Entmutigung) kombiniert werden. Gentian ist übrigens auch in dieser verkürzten Liste der Bach-Blüten gegen das Rauchen erwähnt.

Cherry Plum, die Blüte für mehr Willenstärke

  • Depressionen: Bach-Blüten wirken bekanntlich auch bei Depressionen und bevor sich nun jemand fragt, ob Rauchen aufhören zwangsläufig in Depressionen oder unerklärlichen Ängsten mündet, kann ich ihn beruhigen: Derartige Situationen müssen nicht auftreten, sie können aber durchaus vorkommen, denn die Rauchentwöhnung ist gerade in den ersten Tage manchmal hart und der Körper unberechenbar. Darum kann die Bach-Blüte Aspen bei unerklärlichen Ängsten während des Nikotinentzugs sehr hilfreich sein. Sie ist auch dann angezeigt, wenn man emotional wird und sehr sensibel reagiert.
  • Bach-Blüte gegen Nervosität: Bei der Rauchentwöhnung würde ich in Bezug auf die Nervosität unter der viele Ex-Raucher leider vor allem Elm vorschlagen, denn dabei handelt es sich um die Blüte, die bei vorübergehenden großen Stress eingenommen wird.
  • Bach-Blüte bei Konzentrationsschwäche: Die Bach-Blüte White Chestnut hilft während dem Rauchen aufhören dann, wenn man sich nicht konzentrieren kann, weil die Gedanken ständig nur um das Rauchen kreisen. Sie ist auch als Blütenessenz bekannt, die beim Loslassen hilft.

Bach-Blüten mischen lassen

Wenn Sie vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, sollten Sie bereits eine Grundmischung dieser Bachblüten vorrätig haben oder sie zumindest in Teilen besitzen. Die individuelle Mischung stellt Ihnen auch gern Ihr Heilpraktiker oder Apotheker zusammen. In akuten Fällen oder wenn keine anderen Bach-Blüten vorhanden sind, helfen auch die Rescue Remedies („Notfalltropfen“), um über sehr akute seelische Zustände hinwegzuhelfen.

Darüber hin aus helfen Entspannungsübungen und regelmäßige Yogastunden  Wunder. In jedem Fall ist aber Ablenkung wichtig: Mauern Sie sich nicht zu Hause ein, sondern machen sie Ihr Vorhaben, mit dem Rauchen aufzuhören, zu einem Abenteuer für Ihren Geist. Diese positive Sichtweise wird Sie gerade über die ersten Tage der Entgiftung bringen. Nach ungefähr sieben Tagen klingen die körperlichen Symptome ab und machen die Rauchentwöhnung Schritt für Schritt immer leichter.  Ihr Preis ist ein gesunder und vor Energie strotzender Körper: Mehr geistige Leistungsfähigkeit durch mehr Sauerstoff, wunderschöne Haut, weiße Zähne und sehr viel gespartes Geld!

Weitere Möglichkeiten liegen übrigens in der Lehre Hahnemanns: Zur Homöopathie gegen das Rauchen habe ich im Blog bereits geschrieben.

Zurück Trockene Augen: Ursachen und passende Augentropfen
Vor Übersäuerung des Körpers: Tipps im Umgang mit der Azidose