Pfannkuchen mit Zimt: Köstlich nicht nur in der Weihnachtszeit

Leckere Pfannkuchen mit Zimt gehören für mich persönlich einfach zum Winter mit dazu. Das köstliche Gericht schmeckt mir aber nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern auch an allen anderen kühlen Tagen.

Pfannkuchen mit Zimt - Eier sind mit dabei © NadinePfannkuchen – auch als Eierpfannkuchen oder schlichtweg Eierkuchen bekannt – schmecken mir am besten, wenn sie frisch und selbstgemacht auf den Tisch kommen. Zwar gibt es mittlerweile sogar schon fertig gebackene und in Bündeln abgepackte Pfannkuchen im Handel zu erstehen, doch sind diese in Sachen Geschmack meiner Meinung nach bei weitem nicht mit der frisch zubereiteten Speise zu vergleichen.

Bei mir darf – gerade in der Adventszeit – übrigens ein spezielles Gewürz nicht auf den Eierkuchen fehlen: Zimt. Hm, lecker (und überdies hinaus auch noch gesund, solange man es mit der Dosierung nicht übertreibt und Ceylon-Zimt verwendet)! Eines Tages, infolge eines Crêpes-Kaufs auf einem Weihnachtsmarkt, erkannte ich, welch köstliche Kreation aus dem simplen Kombinieren von Pfannkuchen mit Zimtpulver und einer Prise Zucker ersteht.

Da die Geschmäcker verschieden sind, fallen die Rezepte für Eierpfannkuchen individuell verschieden aus. Hier auf Wikibooks findet man zum Beispiel ein Grundrezept. Ich persönlich mag meine Pfannkuchen gerne mit den nachfolgenden Zutaten, die für ungefähr vier Portionen ausreichen:

– 4 Eier
– 300 g Mehl
– 250 ml Milch
– 20 g Margarine
– 30 ml Mineralwasser
– 2 EL Zucker
– 2 Prisen Salz
– zum Braten: Butterschmalz
– zum Bestreuen: Prise Zimt und Prise Zucker

Die Zubereitung der Eierkuchen mit Zimt geht dann beispielsweise so:

Die Eier aufschlagen und zusammen mit der Margarine schaumig rühren. Salz, Zucker und Milch dazu geben. Anschließend nach und nach das Mehl hinzufügen und daraus einen Teig rühren. Daraufhin auch noch das Mineralwasser einarbeiten. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und aus dem Teig Pfannkuchen braten. Die fertigen Eierkuchen mit Zimt und Zucker bestreuen, zusammenrollen, servieren und genießen.

Ich wünsche allen Lesern frohe Weihnachten!

Zurück Caulophyllum thalictroides: Blauer Hahnenfuß in der Homöopathie
Vor Lavendelöl: Ein wahrhaft „duftes“ Heilmittel
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.