Pinienkerne können bitteren Geschmack hinterlassen

Eigentlich sind Pinienkerne eine nussige Leckerei, die man nicht nur pur genießen, sondern z.B. auch in Saucen und Salaten verwenden kann und die obendrein über eine ganze Menge gesunder Inhaltsstoffe verfügen. Dennoch sind die gehaltvollen Samen nicht ganz unproblematisch, denn bestimmte Pinienkerne können einen wochenlangen, bitteren Geschmack hinterlassen.

Vor allem in der Mittelmeerküche sind Pinienkerne weit verbreitet und werden nicht nur für Saucen (wie etwa die berühmte „Pesto alla genovese“), Salate und Backwaren genutzt, sondern wegen ihres mandelhaft-süßen Geschmacks ebenso als genüsslicher Knabbersnack pur verzehrt. Und auch in der orientalischen Küche spielen die geschälten Samen aus den Zapfen der Pinie, einem Baum, der mitunter auch als Mittelmeer-Kiefer bezeichnet wird, zum Beispiel als delikate Ingredienz von Reisgerichten eine Rolle.

Pinienkerne: Reich an Inhaltsstoffen

Doch mediterrane Pinienkerne sind nicht nur eine genüssliche Leckerei, sondern auch Träger von vielen wertvollen Inhaltsstoffen. Neben ihrem hohen Gehalt an gesunden Fetten und Ölen sind sie insbesondere reich an pflanzlichem Eiweiß sowie Vitamin B1 und Vitamin E. Darüber hinaus enthalten sie Vitamin A, Vitamin B2 und Niacin, während sie außerdem die Mineralstoffe Phosphor, Kalzium und Eisen in sich tragen. Ein wenig anders verhält es sich jedoch mit Pinienkernen, die aus Asien stammen: Die sind zwar günstiger als ihre europäischen ‚Schwestern‘, schmecken aber nicht ganz so aromatisch und verfügen über weniger Nährstoffe, während sie noch mehr Fett enthalten.

Pinienkerne können bitteren Geschmack hinterlassen

Trotz ihrer vielen positiven Eigenschaften können auch Pinienkerne gewisse „Nebenwirkungen“ haben bzw. dazu beitragen, dass dem Konsumenten – im wahrsten Sinne des Wortes – der Appetit vergeht. Denn der Verzehr der Samen kann in einzelnen Fällen dazu führen, dass danach ein penetranter, bitterer Geschmack erhalten bleibt. Die Geschmacksirritation kann sich umgehend oder erst ein paar Tage nach dem Pinienkern-Konsum einstellen, scheint nicht gesundheitsgefährdend zu sein und klingt in der Regel ungefähr zwei Wochen später wieder ab. Wie es aussieht, wird der bittere Geschmack anscheinend lediglich von Pinienkernen hervorgerufen, die aus China oder Pakistan stammen. Was genau den bitteren Geschmack auslöst, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. – Weitere Informationen zu diesem Thema sind zum Beispiel hier zu erfahren.

Zurück Heilfasten mit Chlorella und Spirulina
Vor Essenzielle und nicht-essenzielle Aminosäuren in Spirulina
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.