Progressive Muskelentspannung: Von außen nach innen entspannen

Bei der Progressiven Muskelentspannung handelt es sich um ein Verfahren, das Geübten die willentlich gesteuerte Entspannung der gesamten Körpermuskulatur ermöglichen soll. Die Methode kann zur Linderung einer Vielzahl körperlicher Beschwerden eingesetzt werden.

[youtube FR024Gh7-Xs]

Maßnahmen zur Entspannung gibt es diverse. So kann man beispielsweise versuchen, mit Yoga alles in Harmonie zu bringen oder aber mittels autogenem Training, das auf Autosuggestion setzt, zu mehr innerer Ruhe finden. Allerdings eignet sich nicht jede Methode für jeden Entspannungssuchenden. Wem Yoga beispielsweise zu anstrengend und autogenes Training zu konzentrationslastig ist, findet möglicherweise in der Progressiven Muskelentspannung die passende Methode für mehr Entspannung.

Progressive Muskelentspannung: Herkunft und Ziele

Die Progressive Muskelentspannung ist auch als Progressive Muskelrelaxation (PMR) oder Tiefenmuskelentspannung bekannt und wurde in den 1920er Jahren von dem US-amerikanischen Arzt Edmund Jacobson entwickelt. Die Methode ermöglicht dem Geübten das willentliche und bewusste An- und Entspannen sämtlicher Körpermuskeln. Längerfristig zielt PMR auf die Entwicklung eines besseren Körperbewusstseins und eine generelle Senkung der Körperspannung ab. Dabei kann die Progressive Muskelentspannung helfen, bestimmte gesundheitliche Beschwerden zu lindern.

Von außen nach innen entspannen

Da sich die PMR im Rahmen von Studien als wirksame Entspannungstechnik bewiesen hat, gilt sie als bewährtes Verfahren, das auch in der klinischen Praxis Anwendung findet. Bei der Progressiven Muskelentspannung entspannt man quasi ‚von außen nach innen‘, d.h. dadurch dass man in regelmäßigen Trainingsabschnitten sämtliche Muskeln der Reihe nach bewusst anspannt, diese Spannung einen kurzen Moment lang hält und die Muskeln dann bewusst wieder entspannt, kann auch eine gelassenere innere Grundhaltung erzielt werden. Dementsprechend eignet sich die Progressive Muskelrelaxation zum Beispiel zur Behandlung von psychischen Belastungen, Stress und leichten Depressionen. Weitere Anwendungsgebiete der PMR können beispielsweise Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Augenmigräne, Schlaflosigkeit, Angst, Tinnitus, Reizblase, Bluthochdruck, Neurodermitis und Magen-Darmbeschwerden sein.

Zurück Entspannung: Meine Top 3 der „Hausmittel“
Vor Durch natürliche Kost gesünder ernähren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.