Schnelle homöopathische Hilfe bei Magen-Darm-Beschwerden (Teil 1)

Nux vomica hilft bei Übelkeit, die zum Beispiel nach übermäßigem Alkoholgenuss eintritt, doch Magen-Darm-Beschwerden sind in ihren Ursachen oft recht vielfältig.

Darum sollte man – und das gilt für jede Art von Beschwerden – die Symptome immer ganz genau beobachten. Die besten Ergebnisse bei chronischen Leiden erzielt immer ein Heilpraktiker, jedoch ist die Selbstbehandlung bei akuten Problemen natürlich möglich.

Wer unter Reiseübelkeit leidet kann auf Cocculus D6 zurückgreifen. Die Symptome sind starker Schwindel, der jegliche Art von Bewegung erschwert oder verhindert, sowie Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und sogar Ohrensausen. Diese Veränderungen treten auf Reisen, aber sehr häufig auch bei großem Stress (zu viel Arbeit und Überlastung) sowie bei Jetlag auf. Sogar Schichtarbeit, die in vielen Berufsgruppen zur Tagesordnung gehört, kann die Ursache für derartige Symptome sein, die meist von Empfindlichkeit und Reizbarkeit begleitet werden. In akuten Fällen empfiehlt sich die Gabe von jeweils drei Tropfen in einer Folge von 1,5 Stunden. Klingen die Beschwerden langsam ab, reichen dreimal täglich jeweils fünf Globuli.

Bei einer trägen Verdauung kann man es mit natürlichen Abführmitteln oder dem homöopathischen Arzneimittel Lycopodium probieren. Lycopodium ist dann angezeigt, wenn die Nahrungsaufnahme nicht normal abläuft, man nach wenig Nahrung trotz großem Appetit im Vorfeld nichts mehr herunter bekommt und sich diese Beschwerden am späten Nachmittag und bei Wärme verschlechtern, bei kühler Luft hingegen verbessern. Man nimmt Lycopodium D12 zweimal am Tag (jeweils 5 Globuli)

Zurück Arnica montana: Verwendung in der Homöopathie
Vor Schnelle homöopathische Hilfe bei Magen-Darm-Beschwerden (Teil 2)