SOS: schnelle Hilfe bei Lippenherpes

SOS: schnelle Hilfe bei Lippenherpes

Lippenherpes geht mit juckenden, brennenden Bläschen einher und stellt für die Betroffenen auch einen optischen Makel dar. Die Erkrankung ist zwar meist harmlos, sollte aber dennoch möglichst rasch behandelt werden, um das Ansteckungsrisiko für andere Menschen zu reduzieren. Wie Sie Lippenherpes schnell wieder loswerden, verrät Ihnen dieser Ratgeber.

Therapiemöglichkeiten bei Lippenherpes

Das Lippenherpesvirus wird durch Speichel übertragen und wandert dann entlang der Nervenbahnen durch den Körper, bis es auf einen Nervenknoten trifft. In einem dieser sogenannten Ganglien setzt es sich dauerhaft fest. Zu einem akuten Herpesausbruch kann es unter anderem durch Stress, UV-Strahlung oder Infekte kommen. Viele Betroffene schwören bei der Behandlung auf Hausmittel, doch diese können allenfalls für Linderung sorgen. Einige wirken sich sogar negativ auf den Heilungsverlauf aus. Wer die Wunde beispielsweise mit Alkohol oder Zahnpasta betupft, trocknet sie in der Regel nur aus und verzögert auf diese Weise den Heilungsprozess. Lediglich Teebaumöl bietet Hilfe bei Lippenherpes, da es desinfizierend wirkt. Doch Vorsicht: Viele Menschen reagieren allergisch auf Teebaumöl. Am effektivsten ist eine rezeptfreie Herpescreme aus der Apotheke. Diese sogenannten Virostatika enthalten meist die Wirkstoffe Penciclovir und/oder Aciclovir, die den Krankheitsverlauf um rund zwei Tage verkürzen können.

Lippenherpes wirkungsvoll vorbeugen

Da einige Faktoren den Ausbruch von Lippenherpes begünstigen, ist es möglich, mit einigen einfachen Maßnahmen vorzubeugen. Insbesondere dauerhafter Stress erhöht das Risiko für eine Herpes-Erkrankung, da er das Immunsystem schwächt. Ein ausgeglichener Alltag mit ausreichend Ruhephasen ist daher die beste Voraussetzung, um der Entstehung von Lippenherpes entgegenzuwirken. Einige Menschen leiden besonders nach Zahnarztbesuchen unter den unangenehmen Bläschen. Hier hilft ebenfalls ein Virostatikum, das vorbeugend auf die Lippen aufgetragen werden kann. Darüber hinaus ist es ratsam, die Lippen regelmäßig mit einem Lippenbalsam zu pflegen, damit sie zart und geschmeidig bleiben. Auch Lippenpflegestifte mit UV-Schutz sind eine gute Möglichkeit, die empfindliche Lippenhaut vor einem Herpes-Ausbruch zu schützen.

Im Zweifel zum Arzt

Lippenherpes ist in der Regel kein Grund zur Besorgnis. Klingen die Beschwerden auch nach zehn Tagen noch nicht ab, sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gilt für all jene, die mehr als sechsmal im Jahr unter der unangenehmen Virusinfektion leiden.

IMG: ThinkStock, iStock, Levent Konuk

Zurück Traditionelle chinesische Medizin: Akupunktur
Vor Erholung durch Wellness - Schalten Sie einfach mal ab!