Trockene Augen: Ursachen und passende Augentropfen

Trockene Augen sind in der Regel als Symptom zu werten, das meistens nicht auf schlimmere Erkrankungen zurückzuführen ist. Dennoch können die Beschwerden auch chronisch werden.

In diesem Fall spricht man von trockenen Augen auch mit dem Fachbegriff „Keratoconjunctivitis sicca“. Die Beschwerden äußern sich zum einen natürlich durch Trockenheit, die wiederum auf den fehlenden Tränenfilm zwischen Auge und Lid zurück zuführen ist, andererseits durch Brennen, Rötungen und ein Fremdkörpergefühl im Auge.

Ursachen für brennende und trockene Augen

Die Ursachen für trockene Augen reichen von ganz profanen und alltäglichen bis hin zu gefährlicheren: Brennen der Augen wird meistens durch Zugluft, Klimaanlagen, zu trockene Luft, Arbeiten vor dem PC, Tabakrauch und das Tragen von Kontaktlinsen hervorgerufen.

Alle diese Aspekte können den Tränenfilm negativ beeinflussen und so zu trockenen Augen führen, die zudem auch müde sind. Darüber hinaus kann aber hinter den Beschwerden auch eine ernste Ursache stecken, denn trockene Augen sind manchmal Begleitsymptome von Diabetes und rheumatischen Erkrankungen, wie z.B. dem Sjögren-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung mit Entzündungen der Speichel- und Tränendrüsen.

Augentropfen gegen trockene Augen

Das Sicca-Syndrom, wie man die Beschwerden in Bezug auf die oben genannte Erkrankung auch nennt, ist natürlich selten und wer unter trockenen Augen leidet muss nicht befürchten, an der ernsthaften Erkrankung zu leiden. Selbst dann, wenn trockene Augen öfter auftreten ist dies noch kein Grund zur Panik, denn meistens lassen sich die Beschwerden direkt mit den alltäglichen Aufgaben verbinden, die man normalhin erfüllt und dazu gehören natürlich auch Arbeiten vor dem PC.

Dabei bekommen die meisten Menschen deswegen brennende und trockene Augen, weil sich die Lidschlagfrequenz deutlich vermindert. In Folge dieser Beeinträchtigung wird die Hornhaut des Auges nicht mehr ausreichend mit Flüssigkeit versorgt. Um diesem Problem entgegenzuwirken kann man speziell Augentropfen gegen trockene und gerötete Augen benutzen.

Ich empfehle immer wieder gerne die Euphrasia Augentropfen von WALA. Dabei handelt e sich um eine natürliche Arznei, die sehr sanft und nachhaltig das Auge mit Flüssigkeit versorgt. Positiver Nebeneffekt des Augentrostes: Rötungen und unangenehmes Brennen werden sehr schnelle beseitigt. Die Tropfen gibt es in sterilen Einzelabpackungen, weswegen sie sich sehr gut für die Tasche oder auch das Büro eignen.

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Auch wenn trockene Augen meistens keine ernsthafte Erkrankung anzeigen, sollten Sie wichtige Vorsorgen nicht verpassen. Wie andere Bereiche des Körpers auch untersucht werden, sollte dies auch auf die Augen zutreffen. Die meisten Mediziner empfehlen ab 40 Jahren die erste große Vorsorgeuntersuchung der Augen, wer jedoch öfter Probleme mit den Augen hat, sollte diese Prophylaxe auch schon vorher durchführen lassen.

Wenn Sie neben dem Brennen auch unter starken Schmerzen im Kopf- und Augenbereich leiden, sollte sie sich unbedingt auf andere Krankheiten testen lassen, denn trockene und brennende Augen münden manchmal auch in Augenmigräne.

Zurück Homöopathie für Katzen: Naturheilkundliche Hausapotheke
Vor Mit dem Rauchen aufhören dank Hypnose und Bach-Blüten
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.