Zimt: Gewürz und TCM-Heilmittel

Bei Zimt denken Viele zunächst an leckeres Gebäck. Gerade in der Weihnachtsbäckerei wird Jahr für Jahr viel Zimt verwendet. Auch in der restlichen Zeit schmecken unsere Speisen mit diesem tollen Gewürz um einiges besser. In der braunen Rinde steckt aber noch viel mehr. Die traditionelle chinesische Medizin, auch TCM, verwendet das Gewürz daher auch als Heilmittel.


Wenn einige an Zimt denken, dann an die Warnungen, die jedes Jahr zur Weihnachtszeit herausgegeben werden. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung, soll das im Gewürz enthaltene Cumarin die Leber schädigen.

Wie schädlich ist Zimt wirklich?

Die leberschädigende Wirkung des im Zimt enthaltenen Cumarins, konnte bis jetzt nicht endgültig nachgewiesen werden. Man geht lediglich von gesundheitsschädlichen Eigenschaften aus, weil das in Arzneimitteln enthaltene Cumarin ebenfalls die Leber schädigt. Während die USA, Zimt als unbedenkliches Lebensmittel eingestuft haben, hat die EU in einer Richtlinie Höchstwerte für den täglichen Verzehr festgelegt.

Besonderes Augenmerk gilt hierbei dem aus China stammendem Cassia-Zimt. Der auf Sri-Lanka angebaute Ceylon-Zimt soll dagegen ungefährlich sein. Cassia-Zimt wird vorwiegend in Fertigprodukten und zur Herstellung von Weihnachtsgebäck verwendet. Das erklärt auch die alljährlichen Warnungen pünktlich zur Weihnachtszeit.

Zimt in der TCM als Heilmittel

Zimt hilft gegen viele Arten von Beschwerden. Es fängt schon bei den Magen-Darm-Beschwerden an. Er wirkt krampflösend und hilft gegen Blähungen. Eine Prise in den Kaffee gemischt, mildert dessen magenschädigende Wirkung ab. Außerdem kann er auch bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden.

Daneben findet Zimt als Heilmittel noch bei Erkältungen Anwendung. Er wirkt antibakteriell, wärmend und gegen Fieber. Außerdem soll er die Durchblutung fördern. Eine andere, aber inzwischen durch Studien widerlegte Wirkung, ist die der Senkung des Blutzuckers. Lange Zeit wurden zu diesem Zweck Zimtkapseln in Apotheken und Drogerien verkauft. Die kann man sich also sparen.

Darüber sind sich auch die Autoren des Fachverlages für Gesundheitswissen einig. Bei weiteren Fragen und zwecks weiterer Information rund um den Zimt und die damit zusammenhängenden Gesundheitsfragen, steht der Verlag mit vielen nützlichen Ratschlägen zur Verfügung. Zum Impressum und allen angebotenen Diensten, geht es hier.

Zurück Adventszeit: Stress oder Balsam für die Seele?
Vor Caulophyllum thalictroides: Blauer Hahnenfuß in der Homöopathie