Ingwerwasser in der Schwangerschaft

Ingwer beschleunigt den Stoffwechsel, hilft bei Übelkeit und regt die Verdauung an. Allein deswegen ist er bei vielen Menschen sehr beliebt. Auch so manche Schwangere schwört bei morgendlicher Übelkeit auf Ingwerwasser oder -tee. Aber ist das auch gesund oder eher gefährlich?

Manche Hebammen raten von Ingwerwasser in der Schwangerschaft eher ab da die Knolle in Verdacht steht, frühzeitige Wehen auszulösen. Doch schwangere Frauen sollten nicht nur bei Ingwerwasser vorsichtig sein. Auch bestimmte Gewürze wie Zimt, Kardamom, Oregano und Nelken können angeblich die Wehentätigkeit fördern. Vorsicht ist auch bei Kräuter- und Heiltee geboten. Jedes Kraut hat eine Wirkung, die sich gut oder schlecht auf Mutter und ungeborenes Kind auswirken können. Gefunden habe ich diese Informationen hier. Es handelt sich um eine so genannte Online Hebammen-Sprechstunde.

Soweit so gut, denn forscht man weiter stößt man durchaus auch auf die gegensätzliche Meinung. Dieses Portal empfiehlt einen Tee aus kandierten Ingwerstücken gegen die morgendliche Übelkeit. Eine wissenschaftliche Studie* konnte keine Hinweise auf eine Wirkung von Ingwer gegen Schwangerschaftsübelkeit feststellen. Was stimmt denn nun? Ich kann mir vorstellen, dass viele Schwangere aufgrund solcher Informationen recht verunsichert sind. Falls es hier also jemanden gibt, der Erfahrungen gemacht hat oder näheres zum Thema Ingwer, Zimt und Co. in der Schwangerschaft berichten kann, bin ich dankbar für jeden Kommentar und Tipp.

*D. Jewell, G. Young: Interventions for nausea and vomiting in early pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2003:CD000145. PMID 14583914

Zurück Kohlwickel gegen Entzündungen
Vor Mangostan: Tatsächliche Wirkung oder Abzocke?
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.