Haut und Immunsystem

Die Haut ist ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Sie hindert Bakterien und Umweltkeime daran, in unseren Körper vorzudringen, und die Hautflora hemmt zuverlässig das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Umgekehrt kann sich ein schwaches Immunsystem auch auf das Hautbild auswirken und isch zum Beispiel durch trockene Haut und trockene Lippen bemerkbar machen. Lesen Sie hier Wissenswertes zum Zusammenhang zwischen Haut und Immunsystem.

Der Abwehrmechanismus der Haut

Die Haut wird von einem dünnen Säuremantel aus Talg und Schweiß überzogen, der verhindert, dass Keime in den Körper eindringen und Schaden anrichten können. Gelangen Erreger dennoch durch diesen unsichtbaren Schutzfilm hindurch und dringen in tiefere Hautschichten vor, werden spezifische Abwehrzellen, die sogenannten Langerhanszellen, aktiv. Auf einem Quadratzentimeter Haut befinden sich etwa 800 Langerhanszellen, die bei einem Keimangriff ins Lymphsystem wandern und hier Helferzellen wecken, die die Eindringlinge bekämpfen. Langerhanszellen sind also von großer Bedeutung für die Initiierung von Immunreaktionen, sie sind jedoch auch in der Lage, bestimmte Erreger selbst unschädlich zu machen.

Ein schwaches Immunsystem und die Folgen für die Haut

Ein geschwächtes Immunsystem wirkt sich meistens auch auf den Zustand der Haut aus. Die Haut ist blass und neigt zum Austrocknen. Auch trockene Lippen und eingerissene Mundwinkel und sogar Herpes können die Folge sein, denn schwache Abwehrkräfte führen zu vermehrten Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze. Während Krankheitserreger bei einem starken Immunsystem gar nicht erst in die Haut eindringen können, gelangen sie bei einem Menschen mit schwachen Abwehrkräften fast ungehindert in den Körper und können hier großen Schaden anrichten.

Gesunder Körper – gesunde Haut

Viele Hautprobleme können durch eine gezielte Stärkung des Immunsystems beseitigt werden. Eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse ist dabei ebenso wichtig wie die Vermeidung von negativem Stress und der Verzicht auf Nikotin und Alkohol. Auch regelmäßiger Sport, möglichst an der frischen Luft, kann dazu beitragen, die Abwehrkräfte zu stärken und so indirekt auch die Hautgesundheit zu fördern. Probleme wie trockene Haut oder eine Neigung zu Hautinfektionen können so effektiv bekämpft werden.
Foto : krimar – Fotolia
Werbung
Zurück Fehlfunktionen des Immunsystems: Das können Sie dagegen tun
Vor Zeitbombe Amalgam – so entgiften Sie richtig