Weleda Naturkosmetik: Inhaltlich und ethisch rein

Wer sich mit Naturheilkunde beschäftigt, wird früher oder später auch über Weleda stolpern, denn dabei handelt es sich um eine der größten Firmen in diesem Geschäftsbereich.

Grund genug, Weleda Naturkosmetik einmal näher zu betrachten. Was macht die Produkte der Marke eigentlich so natürlich und welche Leitlinien verfolgt der Konzern?

Zum einen muss man bei einer Marke, die Naturkosmetik verkauft und Naturheilmittel herstellt natürlich davon ausgehen, dass alles, was da so an Rohstoffen in die  Produkte wandert, frei von Chemie ist. Das trifft bei Weleda natürlich zu. Darüber hinaus hält man sich in Bezug auf den Anbau (die Rohstoffe kommen aus dem eigenen Heilpflanzengarten) natürlich an strenge Vorschriften und achtet auch sonst auf die Einhaltung aller Güterichtlinien.

So tragen die Produkte laut Homepage das BDIH-Gütesiegel und kommen ohne Konservierungsstoffe, Duftstoffe oder andere Chemikalien bzw. naturidentische Stoffe aus. Daneben bleibt noch zu sagen, dass alle Produkte den Anforderungen einer wirtschaftlichen Nachhaltigkeit entsprechen und natürlich Fair Trade sind.

Weleda Calendula und Weleda Baby Produkte

Einer der Renner im Hause Weleda sind die Produkte mit dem Wirkstoff Calendula. Neben Zahncreme. Pflegecreme und Seifen für die erwachsene Haut sind hier vor allem die Weleda Baby Produkte beliebt, die allesamt mit den pflegenden Eigenschaften der Ringelblume auskommen.

Calendula beruhigt entzündete oder beanspruchte Haut und soll im Verbund mit anderen Pflanzenessenzen die Haut des Babys von Beginn an gegen Umwelteinflüsse schützen. Neben dieser Serie gibt es auch eine vorbereitende Serie, die während der Schwangerschaft und in der Stillzeit Mutter und Kind pflegt.

Weleda Iris: Pflege für normale Haut

Die Weleda Iris Serie ist ein weiterer Dauerbrenner aus dem Sortiment. Grund dafür ist wahrscheinlich auch die Tatsache, dass diese Serie für die durchschnittliche Haut gemacht ist. Das Sortiment umfasst eine ganze Reihe von Produkten, von der Tagespflege bis hin zur wöchentlichen Kur und der Reinigung. Neben der Pflege für normale Haut gibt es die Wildrosen-Pflege für anspruchsvolle Haut und eine Serie für sensible Haut, die den Wirkstoff der Mandel beinhaltet. Wer sehr empfindliche Haut hat und schnell zu Irritationen neigt, kann aber auch die Calendula Produkte benutzen.

Ich persönlich bin kein großer Fan der Wildrosenserie (der Geruch stört mich einfach) sondern bevorzuge Calendula. Meine Haut, die im Übrigen absolut überempfindlich auf fast alles reagiert, kommt aber mit den meisten Produkten die ich bisher testen konnte sehr gut zurecht.

Neben den Weleda Pflegeprodukten gibt es aus dem Hause, das seit Jahrzehnten erfolgreich ist, auch Naturheilmittel.

Zurück Bachblüten Fertigprodukte: Praktisch ist nicht gleich besser
Vor Zahnfleischbluten: Hilfe gegen Gingivitis
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.