Ghee – Ein Allroundmittel im Ayurveda

In der ayurvedischen Lehre kommt „Ghee“ eine ganz besondere Bedeutung zu.

Dabei handelt es sich um geklärte Butter, die nach einem traditionellen Verfahren hergestellt wird. Dies dient, ganz pragmatisch gesehen, der besseren Haltbarkeit und verleiht dem Ursprungsmaterial, also der Butter, durch das Klärungsverfahren neue Eigenschaften wie beispielsweise einen wesentlich höheren Rauchpunkt.

Vor allem in Indien wird Ghee (Sanskrit: „Ghrta“, Hindi: „Ghi“) jedoch nicht nur als Speisefett und Lampenbrennstoff, sondern auch als Medikament verwendet. Im Ayurveda gilt Ghee als Allroundmittel. Es soll Verdauung und Appetit anregen, Entgiftungsvorgänge im Körper in Gang setzen und sogar die Konzentration erhöhen. Symptome wie Fieber, Anämie und Verstopfung, wie auch Husten, Entzündungen der Haut, der Schleimhäute oder der Augen soll Ghee lindern. Um die Wirkung zu erreichen, wird die geklärte Butter eingenommen. Sie wird jedoch auch dafür verwendet, um Salben herzustellen oder ayurvedische Massagen durchzuführen.

Ghee muss, nach alter indischer Tradition, nach einem bestimmte Siedeverfahren hergestellt werden. Man kann Ghee entweder kaufen, oder selbst herstellen. Das Rezept verrate ich schon in Kürze!

Zurück Schüßler-Salze gegen Flugangst
Vor Kaffeekonsum, Kräuter und Homöopathie
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.